Skip to content

Parallelwelten

November 15, 2010
tags:

Vorletztes Wochenende Brüssel: Umweltrecht, belgisches Bier, Lasagne, Palmöl, Supermarktfranzösisch, gute Freunde, Glück, schwarze Haut auf weisser. Davor Konferenz in Den Haag: graue Luft, vier Sterne Hotel, Agrarminister, smalltalk mit FAO-Personal, Flucht ins Gemeindemuseum nebenan, Mondrian anstarren. Letztes Wochenende Tagung mit den ungarischen Pfadis: Kastl in der Oberpfalz, Enge im Schlafraum, frische Luft draussen, spielende Kinder anstarren, die Frage was ein gutes Vorbild ist. Ich etwa?

Dazwischen: Datenauswertung der Haushaltserhebung in Gyimes, Firmenmeeting, Institutsbesprechung, Anschiss vom Prof, Artikel schreiben. Lesen, lesen, lesen. WG-Leben, gehetzter Einkauf kurz vor acht, mal wieder Wäsche waschen, ein wunderbarer Film mit Tilda Swinton, Badekugel für fünf Euro kaufen, nass werden, trocknen, die Frage was ein erfülltes Leben ist. Das etwa?

Und immer wieder: Landwirtschaft & Klimawandel, Landwirtschaft in der EU, in Gyimes, in Las Hurdes, Landwirtschaft und internationaler Handel, marktverzerrende Politiken, Hunger, Übergewicht, Kyotoprotokoll, cap and trade. Irre Komplexität. Alles hängt zusammen, Erdbeeren in Vietnam, weggeworfenes Brot, Neoliberalismus, Badekugeln, Globalisierung, die Pfadfinder, Brüssel, schwarze Haut, privat, geschäftlich, Tilda Swinton, Glück. Ist das Wahnsinn oder ein ganz normales Leben?

Ich bin zunehmend überfordert.

 

Advertisements
5 Comments leave one →
  1. Kati permalink
    November 15, 2010 22:58

    Erre csak azt tudom mondani, hogy:
    NemTom.
    🙂
    És hogy:
    Imádlak!

  2. November 16, 2010 01:59

    Ich vermiss dich! 😦

  3. November 16, 2010 11:12

    Antjeeee! Wie geht es dir? Komm doch mal in den Süden. Alles Liebe

  4. Marta permalink
    November 17, 2010 23:01

    Kati drága, das ist der ganz normale Wahnsinn den man den Kindern vorher nicht erzählt, soonst wollten sie nie Erwachsen werden…Musst nur die Dualität integrieren – minden igaz es az ellenkezöje pláne!
    Übringens sind das Fäden in einem Teppich, die manchmal sogar Mustern bilden – dann meinen wir, jetzt wäre alles schlüssig… alles nur Windhauch… Zufallsprodukte der ästetischen Kreativität…und wenn Du in 30 Jahren zurückschaust, kannst auf DEIN Teppich stolz sein, wenn er viele Farben aufweist.
    No, ich weise jetzt nicht weiter, gute Nacht es ölellek, s fel a fejjel! Gyere majd Münchenbe, vagy Pestre egy kis kenyeztetésre… Marta

  5. netudki permalink
    November 22, 2010 21:24

    Hát Katikám, ez van – és ezzel még nem is mondtál el mindent
    Na és mi volt az a jó film?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: